Banner_neu_1

Die Naturbrut

Als “Naturbrut” wird hier nicht wie vermutet die Brut in der freien Wildbahn, sondern das Bebrüten der Eier durch die Ente in unserer Voliere oder unserem Auslauf beschrieben.

Bei unseren Rotschulterenten ist der Brutinstinkt doch sehr stark ausgeprägt, so dass wir uns keine großen Sorgen machen sollten. Das “A” und “O” ist natürlich eine von uns bereitgestellte Nistmöglichkeit. Uns ist dabei natürlich unserem Einfallsreichtum keine Grenze gesetzt.

ALIM5814

hier zwischen den Beinen und dem Schwanzgefieder sehr gut zu sehen: meine Ente “Suse” mit heranwachsenden Ei im Bauchraum

Von einfachen Holzkisten mit Eingangstüre, über kleine Schutzhütten, ausgehöhlte Baumstämme, alte Baumwurzeln, spezielle Enten-Nistkästen, und und und ... .

ALIM5803

mein Enten-Nistkasten aus Holz mit abnehmbaren Blechdach. Er hat die Innenmaße 31x31x39 und hat ein 12 cm Einstiegsloch. Er hängt ca. 1,20 m über dem Erdboden. Das Teil ist extrem massiv und relativ schwer. Solche Nistkästen gibt es im Internet für 34,50.- €uro. Diese Kästen sind aus wasserfesten “18 mm Siebdruckplatten” gefertigt und halten deshalb ewig. Solche Kästen haben die ideale Größe für unsere Rotschulterenten. Sie sind außerdem extem passgenau gefertigt. Kauftipp von mir !

 Übringes: “Siebdruckplatten” gibt es im Baumarkt. Diese sind extrem beständig gegen Abrieb (Anknabbern), Vogelkot, Feuchtigkeit, Insekten- und Pilzbefall und durch die Beschichtung einfach und schnell zu reinigen. Ein idealer Werkstoff für unsere Enten- und Bruthäuser. Einziger Nachteil: sie sind ziemlich schwer.

 Wichtig ist nur eins für unsere Enten: Sie sind “Baumhöhlenbrüter”, das heißt für uns, die Nistmöglichkeit ist immer an erhöhter Stelle (ca. 1-2 m über den Erdboden) anzubringen. Angeblich benutzen die Enten in ihrer Heimat auch die großen Reisignester, die von Mönchssittichen gebaut werden.

ALIM5810

Blick in ein, von meiner Ente “Suse” gebautes Nest im Nistkasten mit 9 Eiern. Wenn das Gelege vollständig ist, wird “Suse” die Eier mit ausgerupften Daunen abdecken.

Zur Polsterung des Nestes benutzt die Ente kleine Zweige, Halme, Gras und Blätter, die sie im Umkreis des Nestes findet. Ebenso werden Daunenfedern, die sich die Ente selbst mit dem Schnabel ausrupft, verwendet. Ist das Gelege nun vollständig, erwacht der Brutinstinkt und der Brutvorgang beginnt.

ALIM5806

Mein Erpel “Putin” bewacht Tag und Nacht den Nistkasten, in dem “Suse” brütet. Ab und an geht er sogar mit in das Nest und legt sich neben “Suse”. Dies zeigt, wie eng die Bindung zwischen Ente und Erpel auch während der Brutphase ist. Dies gibt es bei keiner anderen Entenrasse !

Die Ente setzt sich nun auf das Gelege und beginnt dies zu wärmen. Nach einiger Zeit tritt am Brust- und Bauchbereich eine unangenehme Körperwärme auf, die durch die warmen Eier erzeugt wird. Die Ente wird jetzt die Eier mit dem Schnabel umdrehen, um nun die kältere Eiseite zu wärmen. Nun ist die Bauchseite der Enten wieder angenehm kühl, der Vorgang beginnt von neuem. So wird ein ständiges Wenden der Eier gewährleistet, ein ankleben des Keimlings an der Eihaut wird somit vermieden.

Das Weibchen verlässt das Gelege in regelmässigen Abständen um zu trinken und zu baden. Wenn sie sich nun mit dem nassen Gefieder wieder auf das Gelege setzt, erhalten die Eier die dringend benötigte Feuchtigkeit.

Suse_im_Nest

“Suse” beim Brüten in ihrem Bruthaus am 21. April 2017. Sie verlässt 3-4 mal in 24 Stunden ihr Nest  um zu trinken, zu koten, zu fressen, zu putzen und zu baden. Unter ihren herausgerupften Daunen wird sie während ihrer Abwesenheit ihre 9 Eier sorgfältig verstecken. Diese liegen weich gepolstert im warmen Nest. “Suse” wird in ca. 20 min. zurückkehren und weiterbrüten.

Rotschulterenten sind wirklich zuverlässige und eifrige Brüter. Nichts kann sie aus der Ruhe bringen. Selbst wenn ich mit der Digitalkamera und Blitzlicht Bilder aus nächster Nähe in das Neste mache, brütet “Suse” weiter als wenn gar nichts gewesen wäre.

Schon vor dem Schlupf gibt es eine Art Verständigung der Kücken untereinander im Ei, aber auch zur Mutter. Obwohl die Eier an unterschiedlichen Tagen gelegt wurden, schlüpfen alle Küken an 1-2 Tagen.

Unsere Enten sind Nestflüchter. Kaum sind die Daunen getrocknet, werden die Küken als bald das Nest verlassen. Dies geschieht bereits spätestens nach 2 Tagen. Durch einen mutigen Sprung aus dem Nistkasten sehen sie das erste mal das Licht der Welt. Doch keine Angst, die Knochen der Küken sind noch “knorpelig”, außerden sind die Küken extrem leicht, ihnen wird nichts passieren wenn sie auf dem Boden “aufschlagen”. Die Natur will es so. Wir müssen uns keine Gedanken darüber machen!

Küken_springen1

Bild oben: So sieht es aus, wenn Küken nach 2 Tagen den Brutkasten verlassen: Sie springen einfach in die Freiheit, obwohl sie noch gar keine Flügel haben.

Eine weitere Besonderheit unserer Rotschulterente ist, dass sich auch der Erpel rührend um die Küken kümmert, was bei vielen anderen Entenrassen nicht der Fall ist.

 
Erpel_mit_Kücken

Kaum sind die Entchen aus dem Brutkasten gesprungen, suchen sie sofort das Wasser auf.

 

Start | Naturbrut | Kunstbrut |